Saturday, May 27, 2017

Bring doch den Reis mit, mein Sohn! Man weiß ja nicht, ob es in Deutschland Reis gibt!


Jedes Mal, wenn ich mich an diese Geschichte erinnere, habe ich mich sofort totgelacht. Die nächste Reisegeschichte ist von Putri erzählt, aber nicht über sie selbst, sondern über ihren besten Kumpel, Joko, mit dem sie zusammen aus Jakarta nach Deutschland geflogen ist.


Siehe auch: zum ersten mal im Flugzeug: ich habe so getan als ob ich schlafe

Joko war 19 Jahre alt, als er endlich mit dem Flugzeug fliegen musste. Da er der jüngste Sohn der Familie ist, hatte seine Mutter wirklich Angst, dass irgendetwas passiert mit Joko, während er so weit weg von der Familie ist. Zum Glück war Putri dabei. Die Beiden haben das gleiche Flug gebucht. Eigentlich war es für Putri auch das erste Mal, dass sie mit dem Flugzeug geflogen ist. Und dann auch noch nach Deutschland, 12.000 km weit entfernt von Indonesien. Die Beiden waren sowohl nervös als auch neugierig. Sie waren in DE nicht nur zum reisen, sondern um ein Jahr Sprachkurse zu machen.

Mitte Juli 2013 waren Putri und Joko am Jakarta International Airport, um einzuchecken. Ihre Familien waren auch vor Ort, um sie zu verabschieden. Sie haben schon gelesen, dass man maximal 30 kg Koffer Gepäck mitnehmen darf, mehr geht nicht. Putri hat ihren Koffer auf die Waage gehoben. Trotzdem noch zu viel.

"Verdammt, ich habe ihn doch schon gewogen!", sagte Putri. Sie musste dann ihrer Mutter ein paar Klamotten geben, damit der Koffer leichter wurde. Zum Glück hatte sie 4 T-shirts, 2 Pullis und 1 Winterjacke angehabt, damit ihr Koffer nicht so schwer war. Diesen Trick hat Joko auch gemacht.

Danach war Joko endlich dran, seinen Koffer zu wiegen.

"Sein Koffer war wirklich groß! Ich konnte sogar rein passen." erzählte Putri uns.

Tätsachlich war der Koffer zu schwer. Er musste die Sachen raus holen, um seiner Mutter ein paar Sachen zugeben.

"Ich habe mich so erschrocken, als er seine Sache raus geholt hat!"

"Was gab's denn drin?" fragte ich.

"Ihr werdet es wirklich nicht glauben!"

"Ja was denn?"

"Eine große Packung Reis. Ich schätze, es waren 5kg, oder so. Zwölf Teller! Könnt ihr euch das vorstellen? Teller! Wofür??"

Putri hat mir und Tobi (mein Freund) die Geschichte erzählt. Tobi konnte gar nicht aufhören, zu lacheln. Dann hat er gefragt, "Nur das?"

"Oh nein! Nicht nur die! Besteck war auch dabei, einen Reiskocher hat er natürlich nicht vergessen, und ein Ding, das ihr euch wirklich nicht vorstellen könnt!"

Wir waren so neugierig, und warteten, bis sie weiter erzählte, "Eine größe Plastiktüte mit Toastbrot drinnen!"

"Toastbrot???" fragte ich.

"Was hat er denn gedacht? Dass es in Deutschland kein Brot gibt, oder wie?" fragte Tobi.

"Er musste allerdings den Reis seiner Mama wiedergeben."

"Es war eine gute Entscheidung!" sagte ich.

Putri lachte so lang und dann sagte sie, "Aber seine Mutter hat ihn dann doch überzeugt, dass er den Reis mitbringen sollte. Sie hatte lieber seine Klamotten zurückgenommen als den Reis!"

"Was? Wirklich?"

"Bring doch den Reis mit, mein Sohn! Man weiß ja nicht, ob es in Deutschland Reis gibt! Bitte!" immitierte Putri Jokos Mutter.

In Indonesien sollte man auf das hören, was die Mutter sagt. Was die Mutter sagt, ist ein Gebot und sollte befolgt werden. Wie seine Mutter sagte, ließ Joko seine Klamotten in Indonesien und nahm lieber mehr Essen mit. Eine große Plastiktüte mit Toastbrot hatte er in die Hand genommen und als Handgepäck mitgenommen.

Als sie in Deutschland gelandet sind, waren es in Berlin 40 Grad. Und sie hatten ein paar T-shirts, ein paar Pullis, plus Winterjacke angehabt. Könnt ihr euch das vorstellen, wie heiß ihnen war?

Habt ihr auch eine lustige Geschichte während einer Reise zu erzählen?

Salam
Indra

Übrigens: Diese Geschichte ist von Putri genehmigt worden. Joko ist ein fiktiver Name. Ich habe ihn in Hamburg persönlich kennengelernt, allerdings war es nur für kurze Zeit und seitdem habe ich ihn weder getroffen noch Kontakt gehabt. Von Putri habe ich gehört, dass er jetzt wieder in Bandung (West Java) ist, um sein Studium an der Uni weiterzumachen.
Location: Hamburg, Germany

5 comments:

  1. Wadduuuh mbak... pingsan bacanya.... Hahahaa...

    ReplyDelete
  2. hehe, aku udah pake google terjemahan loh, dan hasilnya kacau malah jadi ketawa, soalnya susunan kalimatnya jadi membingungkan

    mungkin ini perbedaan kebiasaan di negara lain atau apa ya
    beneran nih aku kerja keras untuk memahami
    tetep aja membingungkan
    maaf ya 😊

    ReplyDelete
  3. Haha sehr lustig. Ich teile später lustige Geschicte (eher peinlich) mit!

    Alvita

    ReplyDelete
  4. hahaaa,,, kaya di jerman gak ada beras aja,, tapi ceritanya lucu mbak, buat ngakak

    ReplyDelete

Join Facebook

Followers

Google+ Followers